Wie sehen eure zwischenmenschlichen Kontakte aus?

There are 15 replies in this Thread which was already clicked 2,105 times. The last Post () by Redhead92.

  • Ich habe eine beste Freundin. Sie ist meine engste Vertraute und wir sehen uns jedes Wochenende. In der Woche telefonieren wir jeden Abend stundenlang. Das hat uns in den letzten 14 Jahren so zusammen geschweißt. Das ist enorm. Unsere Freundschaft trägt alles und hält aus. Meine Freundin ist ein gute Gegenpol zu mir und stabilisiert mich.


    Meine Pflegefamilie hält mich für verrückt. Sie sagen oft, dass ich auf "normal" schalten soll. Ja was ist normal und wer bestimmt das?


    Ich habe ansonsten nicht viele enge Freunde .... Bekanntschaften ja. Aber mir ist das auch nicht soooo wichtig und oft zu viel, dass ich mit Leuten zusammen bin.


    Oft habe ich sogar in geselliger Runde das Problem, dass ich mich total alleine und isoliert fühle.


    Ich fühle mich oft unverstanden, von den Menschen, die keine psychischen Probleme habe. Sie können oder wollen sich nicht hineinfühlen. Und das macht eine zwischenmenschliche Beziehung oft schwierig.

    :smiley712:


    „Ich ging in die Wälder, weil ich bewusst leben wollte. Ich wollte das Dasein auskosten. Ich wollte das Mark des Lebens einsaugen! Und alles fortwerfen, das kein Leben barg, um nicht an meinem Todestag Innezuwerden, dass ich nie gelebt hatte.“

    Henry David Thoreau (1817-1862)

    :smiley764:

  • Wie sehen eure zwischenmenschlichen Kontakte aus?

    Habt ihr ein soziales Netz, eine beste Freundin / Freund, Familie?

    Wie sind diese Beziehungen gestrickt?

    ähm also ich hab keine wirklichen kontakte

    eine beste freundin oder freund hab ich nicht, familie ja also meine eltern

    da besteht aber ein abhängigkeitsverhältnis irgndwie und es ist nicht immer gut auszuhalten aber der preis für meine sicherheit

    freundschaften/bekanntschaften habe ich nur im www

    <3

    ...ich bin wo anders um bei mir zu sein und ich bin manchmal anders um ich zu sein...

    :smileypink401: :gruppentherapie: :smileypink401:

    © by

    Maila-Lou

  • Ich habe viele Kontackte schon alleine durch meine Arbeit.

    Aber ich würde nicht behaupten das ich Feste Freunde habe, ich habe nur gute Bekannte und das Reicht mir auch..

    Ausserdem habe ich meine Familie meine Mann und meine Drei Kinder und meine Tanten wie Onkel und Brüder ...

    Man Lebt nur einmal auf diese Welt... Geniss solange man da ist :love: :* :smiley726: :berglol:

  • Ich habe ein gutes, stabiles Netz aus Partnerin, Familie, Freunden und Bekannten, sowie "Internetfreunden- und Bekanntschaften". Ich bin froh, dass ich so viele Leute um mich habe, die für mich da sind. Früher war das nicht so.

  • Ich bin auch froh mittlerweile ein gutes soziales Netz zu haben. Auch bei mir war es früher nicht so.

    Nun habe ich einen guten Draht zu meiner Familie, wenn auch in manchen Themen problematisch. Habe eine sehr gute Freundschafft und auch ein paar eher lockere, aber dennoch ganz gute Freundschafften. An Bekannten habe ich sehr viele, die ich auch sehr zu schätzen weiß. Und auch einige Freundschaften oder Bekannte über das Internet gefunden. Froh bin ich auch über meinen Partner, der mich nun schon 10 Jahre begleitet.

  • hab mittlerweile wieder kontakt zur kollegin aufgenommen

    bin gespannt wie es sich entwickelt.


    ansonsten sind meine aussenkontakte gleich 0


    ich bin aber auch grad nicht gut freundschaften zu pflegen

    <3

    ...ich bin wo anders um bei mir zu sein und ich bin manchmal anders um ich zu sein...

    :smileypink401: :gruppentherapie: :smileypink401:

    © by

    Maila-Lou

  • telefoniere und sehe regelmäßig meine Schwester und Mama. Klar meine Kids, eine Freundin, die sehe und telefonier ich aber nur sehr selten. Das ist aber ok so. Mich erschöpfen momentan ( seit 4 Jahren) Kontakte. Fühle mich dann gleich reizüberflutet. Oft auch sehr einsam und allein im Kontakt. Im Kontakt werde ich meist von mir selbst weggespült. Weiß ich aber erst seit kurzem. Deshalb bedeutet mir das Forum soviel, hier habe ich Kontakt auch wenn er virtuell ist, aber es sind Gleichgesinnte. Ständige Erklärungen braucht es hier nicht! Darf und kann sein wie ich bin!

    Ich lieg zwar am Boden ... habe aber dadurch einen grandiosen Blick auf den Himmel ... :lballon:

  • der kontakt zur kollegin wird nicht mehr so eng werden

    wie früher

    das erdrückt mich

    dann hab ich lieber keine freunde :D


    so mal ab und an ein kaffee ist ok

    aber n icht ständig aufeinanderhängen und nur den seelenmülleimer spielen das werd ich nicht mehr zulassen....


    ich hab soziale kontakte zu meinen helfern

    und der familie


    ne freundin vor ort wäre auch schön hab cih aber nicht und werd ich wohl auch nicht mehr bekommen :/

    <3

    ...ich bin wo anders um bei mir zu sein und ich bin manchmal anders um ich zu sein...

    :smileypink401: :gruppentherapie: :smileypink401:

    © by

    Maila-Lou

  • Das kann ich mega gut verstehen. Habe 2016 alle Kontakte außer Familie abgebrochen, weil ich dann soweit war, dass selbst ich nicht mehr übersehen konnte, dass ich in diesen Beziehungen immer leer ausgehe und nur gebe.

    Ich lerne gerade, meine eigene Bedürftigkeit zu akzeptieren und nicht immer nur über das Geben meine Lebensberechtigung zu füttern.

    Wünsche dir, dass du vor Ort irgendwann oder in naher Zukunft jemand findest!

    :smiley238:

    Ich lieg zwar am Boden ... habe aber dadurch einen grandiosen Blick auf den Himmel ... :lballon:

  • Ich habe eine handvoll Freunde und der Rest sind Bekanntschaften. Die kann ich haben in meinem Leben, muss ich aber nicht.


    Z.B. Früher wäre es mir total wichtig, dass die mich auf der Arbeit mögen,. Heute ist mir das egal. Ich bin da zwar 8 Stunden am Tag, aber niemand muss ich lieben. Und ich auch niemand. Man muss kollegial miteinander auskommen, dass war es dann aber.


    Hier die Menschen, die sind mir auch sehr wichtig! Weil ich weiß und spüre, dass man mich akzeptiert hier wie ich bin, mit allen Macken usw.

    :smiley712:


    „Ich ging in die Wälder, weil ich bewusst leben wollte. Ich wollte das Dasein auskosten. Ich wollte das Mark des Lebens einsaugen! Und alles fortwerfen, das kein Leben barg, um nicht an meinem Todestag Innezuwerden, dass ich nie gelebt hatte.“

    Henry David Thoreau (1817-1862)

    :smiley764:

  • Ich habe eine handvoll Freunde und der Rest sind Bekanntschaften. Die kann ich haben in meinem Leben, muss ich aber nicht.


    Z.B. Früher wäre es mir total wichtig, dass die mich auf der Arbeit mögen,. Heute ist mir das egal. Ich bin da zwar 8 Stunden am Tag, aber niemand muss ich lieben. Und ich auch niemand. Man muss kollegial miteinander auskommen, dass war es dann aber.


    Hier die Menschen, die sind mir auch sehr wichtig! Weil ich weiß und spüre, dass man mich akzeptiert hier wie ich bin, mit allen Macken usw.

    Da hast du aber schon mega viel an dir gearbeitet ... so weit bin ich noch lange nicht.

    Ja die Menschen hier sind mir auch sehr wichtig, und ich bin froh endlich Gleichgesinnte gefunden zu haben, weil auch ich spüre die Akzeptanz hier und die Offenheit. Das ist draußen leider nicht so. Da trägt jeder seine Maske (und nicht nur wegen Corona 😂)

    Ich lieg zwar am Boden ... habe aber dadurch einen grandiosen Blick auf den Himmel ... :lballon:

  • Ich habe die Familie und eine Freundin, dass ist aber eher ein sehr seltener Kontakt (per Whatsapp und alle paar Monate live)

    Aber für mich sehr wichtig, um die Nähe und Distanz zu lernen. Hatte ja gar nicht gewusst, dass ich vorher im Kontakt immer gänzlich verschwand und nur noch durch den anderen da war.

    Ich lieg zwar am Boden ... habe aber dadurch einen grandiosen Blick auf den Himmel ... :lballon:

  • Da trägt jeder seine Maske

    Oh ja, dass kann ich nur bestätigen! Die Leute sind die besten Schauspieler. Leider. Aber lassen wir uns nicht unterkriegen. Eben hier dürfen wir sein, mit all unseren Macken und uns auch ja heimisch fühlen. Und dass ist mir und auch Shalin wichtig, dass sich alle wohlfühlen.

    :smiley712:


    „Ich ging in die Wälder, weil ich bewusst leben wollte. Ich wollte das Dasein auskosten. Ich wollte das Mark des Lebens einsaugen! Und alles fortwerfen, das kein Leben barg, um nicht an meinem Todestag Innezuwerden, dass ich nie gelebt hatte.“

    Henry David Thoreau (1817-1862)

    :smiley764:

  • Wie sehen eure zwischenmenschlichen Kontakte aus?

    Habt ihr ein soziales Netz, eine beste Freundin / Freund, Familie?

    Wie sind diese Beziehungen gestrickt?

    1. Könnten bisschen mehr sein. In meinem Heimatort hab ich viele Freunde und Bekannte. Aber da wo ich jetzt wohne fehlen

    mir einfach die sozialen Kontakte. Hab nur meine Partnerin und deren Freunde/Bekannte und Familie sowie Onlinefreunde.

    2. Soziales Netz eher weniger. Meine beste Freundin wohnt leider 600 Kilometer von mir weg. Aber meine bessere Hälfte ist

    zudem auch meine beste Freundin.

    3. Zu meinen Freundschaften in meinem Heimatort hab ich leider nur wenig Kontakt, als nur so sporadisch. Ab und an mal

    telen oder Whatsappen. Fehlt mir ein wenig..

    ***Sunny on Bord*** :smiley401:


    Triff kleine Entscheidungen mit dem Kopf

    und große Entscheidungen mit dem Herzen


    Erkenne deinen eigenen Zauber

    In dir steckt so viel mehr als du denkst

  • Ich hab mich die letzten Jahre leider immer mehr isoliert, seit Corona ist es eigentlich extrem geworden.


    Also ich hab schon immer Kontakte zu anderen menschen als anstrengend empfunden, aber hatte eine handvoll Leute auf die ich mich verlassen konnte und von denen ich behaupten kann, dass sie sich auch auf mich verlassen konnten. Aber über die Jahre sind die Kontakte aus vielen verschiedenen Gründen eingegangen.


    Meine engsten Freunde haben mittlerweile alle selber irgendwelche psychischen Erkrankungen und sind davon sehr eingenommen.

    Zwei meiner engsten Freunde sind manisch depressiv, der engste Freund hat zwischendurch Psychosen und ist nicht in Behandlung. Vor über nem halben Jahr hat er den Kontakt abgebrochen, weil er "wieder zu sich finden muss" - ich weiß dass er alle aus seinem Umfeld so behandelt aber es tut natürlich dennoch weh und ich frage mich oft, wie es ihm geht.


    Sonst pflege ich oberflächliche Bekanntschaften, habe bissl Rückhalt auch in meinem von mir geführten Forum aber auch da schaue ich eher, dass die Kontakte nicht zu eng werden.


    Zu meiner Mutter hab ich ein enges Verhältnis, wobei da die Beziehung schwer davon geprägt ist, dass ich sehr viel und früh Verantwortung für sie übernommen hab. Dementsprechend ist in meinen Augen die Mutter-Kind Beziehung irgendwie verdreht. Meine kleine Schwester ist für mich sehr wichtig, aber wie das so mit 15 ist, lebt sie gerade ihre Pubertät bissl doll aus und der Umgang mit ihr ist nicht immer einfach. Außerdem hat sie das Gefühl immer mit mir in einem Wettstreit zu stehen, weil sie unnötig oft und viel mit mit verglichen wird (so von den Eltern, insbesondere meiner Mutter). Schwer zu sagen wie sich unsere Beziehung entwickeln wird, wenn sie sich aus dem elterlichem Haushalt emanzipiert.


    Grundsätzlich komme ich eher mit Männern zurecht wie mit Frauen wobei ich mir schon immer eine gute "Beste Freundin" gewünscht hätte. Da ich aber so wenig "feminine" Hobbys und Interessen hatte, hab ich es schon immer schwer gefunden mit Frauen Kontakt aufzubauen. Irgendwo in mir drin sitzt noch der Wunsch eine "beste Freundin" zu finden aber es verursacht nicht mehr so nen Leidensdruck wie früher ^^

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!