Was hilft euch, um das Gefühl, die Angst verlassen zu werden, abzuschwächen und auszuhalten?

There are 4 replies in this Thread which was already clicked 1,049 times. The last Post () by Hope2022.

  • Hallo an alle,


    was hilft euch skillstechnisch, das Gefühl der Angst vor dem Verlassen-Werden abzuschwächen?


    Ablenken klappt zwar bei mir, aber nicht immer. Emotionssurfing muss ich noch üben, das ist noch schwer.

    Ich versuche es mit entgegengesetzt handeln, das klappt mal mehr, mal minder gut, und versuche eben nicht dauernd zu schreiben usw.

    Ich habe Probleme mit dem entgegengesetzten Denken, weil ich mich schlecht davon überzeugen kann, dass ich nicht verlassen werde.

    Mit der entgegengesetzten Wahrnehmung klappt es so lala, weil die Person halt nicht antwortet und es sehr realistische Gründe für gibt, aber einen Rest Unsicherheit, der auch richtig sein kann.


    Es geht halt um eine Internetbekanntschaft, die noch nicht sehr alt ist und um einen Konflikt, wo ich selbst verhaltensmäßig nicht geglänzt habe. Ich muss halt warten bis die Person sich wieder meldet, falls sie sich meldet. Und das ist schwer auszuhalten.

  • Hallo Leila,

    bei mir ist es noch nicht solange her, dass ich überhaupt erkannt habe, dass in mir eine mega Verlassenheitsangst wütet. Mir hilft dann meine Tresor Übung, wo ich diese scheußlichen Gedanken erstmal wegpacke und mein Sicherer Ort. Das konnte ich bei meinem letzten Klinik Aufenthalt gut in mir installieren. Was mir noch Probleme bereitet ist, mich an diese Übung dann auch zu erinnern, wenn es brennt. Aber es wird besser. Auf Youtube gibt es dazu sehr schöne Fantasiereisen die einen echt gut unterstützen.


    LG Hope2022

    Ich lieg zwar am Boden ... habe aber dadurch einen grandiosen Blick auf den Himmel ... :lballon:

  • Mich mit dem Gefühl auseinandersetzen und darüber reden. Zum Beispiel bei meiner Partnerin, ich spreche sie darauf an und sage ihr von meinen Gefühlen. Sie meint ich brauche keine Angst zu haben. Oder bei meinen Eltern, hab Angst das sie mich nicht mehr mögen oder evtl schwer krank sind. Ich brauche dann oft die Rückversicherung das alles oki ist. Das beruhigt mich dann.

    ***Sunny on Bord*** :smiley401:


    Triff kleine Entscheidungen mit dem Kopf

    und große Entscheidungen mit dem Herzen


    Erkenne deinen eigenen Zauber

    In dir steckt so viel mehr als du denkst

  • Danke für eure Tipps.


    Tresorübung und sicherer Ort klappt bei mir leider gar nicht. Ich habe es schon lange vergeblich geübt, Imagination ist schwierig.


    Wenn ich die Person kaum kenne ist Rückversicherung schwierig.


    Aber vllt. gibt es ja noch andere Übungen der Selbstberuhigung.

  • Vielleicht wäre diese Übung was für dich:

    "Übung: Emotionale Loslösung"


    1. Atmen: Setz dich hin und wiederhole ein paar Male den 3-5 Atemzirkel. "Atme für rund 3 Sekunden durch die Nase ein und anschließend für 5 Sekunden aus dem Mund aus. Atme dabei so aus, als würdest du auf das Wehwehchen eines Kindes pusten, eine heiße Suppe kühlen oder Seifenblasen machen. Mache diese Atemübung für rund 3 Minuten.


    2. Ich bin: Dann sage laut vor dich hin: Ich bin "__". Du sprichst also aus, wie du dich gerade fühlst, z.B. "ich bin traurig/frustriert/wütend/minderwertig/ohnmächtig ...". Lass diesen Ausspruch für einige Zeit wirken. Wie fühlt sich das an? Spüre, wie es sich anfühlt, als wärst komplett verschmolzen mit der Emotion.


    3. Ich fühle: Dann sage laut vor dich hin: Ich fühle "__" (Trauer, Wut, etc.). Und schau für rund eine Minute, wie dich das fühlen lässt. Es wird sich bereits etwas anders anfühlen als zuvor, da du jetzt damit beginnst, die Identifikation mit dem emotionalen Schmerz zu lösen.


    4. Ich bin mir bewusst: Sage jetzt: Ich bin mir eines Gefühls von "__" bewusst.

    Und schau, was dann passiert, denn jetzt wird sich zwischen dir und der Emotion ein Raum und eine Distanz öffnen. Dieser Raum ist der Raum der Freiheit – Dasjenige, was wir sind! Spüre also, dass du als Bewusstsein nicht berührt bist von der Emotion. Emotionen kommen und gehen, aber du bleibst immer da.


    5. Konzentriere dich jetzt einfach auf den Raum, der nicht verletzt oder von der Emotion berührt ist. Tatsächlich sind alle schmerzhaften Gefühle nur ein kleiner Teil im unendlichen Raum deines Bewusstseins. Nimm diesen Raum wahr und stell dir vor, du verschmilzt mit diesem Raum, der völlig okay und unberührt bist.


    6. Freiheit: Verweile darin, bis es "klick" macht und dich die Situation nicht mehr tangiert oder sie ihren persönlichen "Stich" verloren hat.


    (aus "Mühelos manifestieren: Das Gesetz der Annahme" von Ugi Müller)


    LG Hope2022

    Ich lieg zwar am Boden ... habe aber dadurch einen grandiosen Blick auf den Himmel ... :lballon:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!