Therapie ein Leben lang?

There are 34 replies in this Thread which was already clicked 1,306 times. The last Post () by Senia.

  • Hallo ihr lieben

    viele haben ja eine/n Therapeuten/in

    und viele von gehen auch schon sehr lange da hin. Könnt ihr euch irgdwann mal vorstellen ohne Therapie zu leben? Würdet ihr euch erlauben gesund zu werden, und nicht mehr auf therapeutische Hilfe angewiesen zu sein?

    Oder denkt ihr, dass ihr ohne Therapie im Leben nicht zurechtkommen würdet?

    Es ist für mich ein ganz angstbesetztes Thema, wie geht es euch damit?

    Was sind eure Wünsche, Ziele, Ewartungen an euch? :?:

    <3

    ...ich bin wo anders um bei mir zu sein und ich bin manchmal anders um ich zu sein...

    :smileypink401: :gruppentherapie: :smileypink401:

    © by

    Maila-Lou

  • ich kann mir nicht vorstellen irgndwann ohne therapie dazustehen.... ich bin seit ich 18 jahre alt bin durchgehend in therapie , jetzt bin ich 40 und hab angst weil eine therapie ja nicht ewig gehen kann....

    im moment bin ich grad in der lage dass ich die stunden über einen Fond bekomme, weil ich in der 2 jahrespause bin.... ich hoffe dass danach die KK wieder einiges an stunden übernimmt...

    der gedanke ohne meine therapeutin sein zu müssen macht mir grosse angst weil so vieles noch bearbeitet werden muss

    <3

    ...ich bin wo anders um bei mir zu sein und ich bin manchmal anders um ich zu sein...

    :smileypink401: :gruppentherapie: :smileypink401:

    © by

    Maila-Lou

  • Mir macht das auch Angst, wenn ich daran denke, irgendwann keine Therapie mehr zu haben, ich mache seit 18 Jahren Therapie und oft bin ich auch schon Therapiemüde.

    Ich habe manchmal das Gefühl, dass ich ein Leben lang Begleitung durch Psychiater, Psychologen, Betreuerin etc. brauchen werde. Aber das ganze wird ja auch gemacht, dass man lernt sich selbst zu helfen.

    Aber ich denke, eine Borderline Störung, PTBS oder die DIS brauchen einfach viel mehr Bearbeitungs- und Verarbeitungszeit als zum Beispiel eine reine Angststörung oder Depression, liest man ja auch immer wieder.

  • Ich hab erst mit 30 begonnen eine Psychotherapie zu machen davor war ich zu stolz und alle anderen waren die bekloppten und nicht ich


    Aktuell bin ich seit einem halben Jahr in Therapie und es tut mir wahnsinnig gut, die Sympathie und Chemie mit ihr stimmt auch zu 100% nach der Stunde fühle ich mich wie nach einer Massage.. der Gedanke das die Therapie mal aufhört macht mir Angst, jedoch zahlt man in Österreich die Therapie selbst also einen Anteil bekomme ich von der Krankenkasse aber am Ende zahl ich monatlich 88€ aus eigener Tasche, vielleicht werd ich das Geld dafür eines Tages nicht mehr haben falls die Grund Rechnungen im Leben mehr werden.


    Ich bereue es stark nicht früher eine Therapie begonnen zu haben, was hab ich mir dabei bloß gedacht

  • Ich mache seit 2007 Therapie, meist als Selbstzahler, dazwischen auch mal Kurzzeittherapie über KK, seit 2016, dann über KK, dann ging Therapeutin in die Schweiz als Chefärztin, konnte ich ihr nicht böse sein. Doch ich stand dann ohne da. Wieder Selbstzahler, da ich schnell jemand brauchte, dass ging dann 2,5 Jahre so. Im Sommer 2019 dann die Diagnose, Ende 2019 nun ununterbrochen über KK, immer bei der gleichen. Das ist super, nur habe ich panisch Angst, wenn die Therapie ausläuft und ich gesperrt werde für 2 Jahre. Habe das Gefühl, ich stehe ganz am Anfang, weil ich jahrelang auf Depression behandelt wurde. Denke oft bei mir ist Hopfen und Malz verloren, weil ich schon so alt bin und alles so festgefahren ist in mir. Bin oft sehr Therapie müde, einerseits will ich nicht mehr, andererseits merke ich es geht in mini Schritten vorwärts.

    Ich lieg zwar am Boden ... habe aber dadurch einen grandiosen Blick auf den Himmel ... :lballon:

  • Was mich jetzt wirklich sehr interessieren würde, was zahlst du als selbstzahler die Stunde? Ich zahl 50€ (Soziatarif weil ich arbeitslos bin ansonsten wäre es 70€) und bekomme 28€ wieder zurück von der Krankenkasse somit zahl ich 22€ pro Stunde wobei meine Therapeutin oft überzieht ohne weiter Geld zu verlangen. Ich mach ihr als Dank hin und wieder gern ein Geschenk.

  • Was mich jetzt wirklich sehr interessieren würde, was zahlst du als selbstzahler die Stunde? Ich zahl 50€ (Soziatarif weil ich arbeitslos bin ansonsten wäre es 70€) und bekomme 28€ wieder zurück von der Krankenkasse somit zahl ich 22€ pro Stunde wobei meine Therapeutin oft überzieht ohne weiter Geld zu verlangen. Ich mach ihr als Dank hin und wieder gern ein Geschenk.

    Ich habe von 50€ bis 100€ alles dabei gehabt.

    Ich lieg zwar am Boden ... habe aber dadurch einen grandiosen Blick auf den Himmel ... :lballon:

  • ja so stunden sind teuer meine nimmt glaub 120 euro die stunde

    bei mir läufts aktuell über nen fond


    der gedanke irgendwann keine stunden mehr zu haben macht mit total panik :panik:

    wir arbeiten schon lange nicht mehr vergangenheitsmässig oder traumamässig

    wir arbeiten eher präventiv, dass wir stabil bleiben

    wenn das aber wegfallen würde hab ich angst dass ich es nicht packe

    <3

    ...ich bin wo anders um bei mir zu sein und ich bin manchmal anders um ich zu sein...

    :smileypink401: :gruppentherapie: :smileypink401:

    © by

    Maila-Lou

  • Ich kann nicht vorstellen den Rest des Lebens Therapie zu haben. Ich freue mich auf die Zeit danach auch wenn sicher was fehlen wird.

    Für mich ist aber gut vorstellbar wenn das gröbste bearbeitet ist ich die Abstände immer mehr ausweiten werde.
    Momentan brauche ich aber noch die intensive therapeutische Begleitung, da ich mitten in der Traumaarbeit stecke.

  • Ich habe jetzt noch 27 Std. Therapie und bin dann für 2 Jahre gesperrt. :smiley371: Das macht mich total panisch, weil ich weiß, dass ich noch lange nicht soweit bin, alleine klar zu kommen. Habe auch das Gefühl, dass eigentlich überhaupt kein System hinter der Behandlung steckt. Oder bin ich einfach zu ungeduldig. Wie lange geht denn eine Stabilisierungsphase?

    Ich lieg zwar am Boden ... habe aber dadurch einen grandiosen Blick auf den Himmel ... :lballon:

  • Ich habe jetzt noch 27 Std. Therapie und bin dann für 2 Jahre gesperrt. :smiley371:


    Es gibt in diesen Zwei Jahren gibt es dennoch die Möglichkeit auf Soziotherapie und du hast Anspruch auf 3 -4 Std pro Quartal bei einem Psychotherapeuten

    Weiß das meine Ärztin? Wird einem das angeboten oder was muss ich tun? Ich fühl mich so total hilflos und ausgeliefert.

    Ich lieg zwar am Boden ... habe aber dadurch einen grandiosen Blick auf den Himmel ... :lballon:

  • ich hasse das mit dieser sperre ich bin da momentan auch drin

    meine therapie wird über einen fond finanziert momentan bis ich wieder stunden beantragen kann....

    manche kassen haben ja diesen psychotherapievertrag da kann man unbegrenzt stunden haben

    aber meine KK hat das aus dem programm genommen und ich wollte ide KK nicht wechseln müssen weil ich da schon ein leben lang bin

    wie das alles weitergehen wird dann wenn irgndwann mal nix mehr an therapie möglich ist weiss ich nicht und es macht sehr viel panik

    <3

    ...ich bin wo anders um bei mir zu sein und ich bin manchmal anders um ich zu sein...

    :smileypink401: :gruppentherapie: :smileypink401:

    © by

    Maila-Lou

  • Ja in der Panik hänge ich gerade drin. Habe jetzt 3 Jahre gebraucht bis ich kapiert habe wirklich krank zu sein. Denke jetzt ist ein großes Tor geöffnet worden und ich hab einfach Angst, allein damit da zu stehen 🙈

    Ich lieg zwar am Boden ... habe aber dadurch einen grandiosen Blick auf den Himmel ... :lballon:

  • ich brauche das auch noch

    und ich hoffe es wird noch lange funktionieren

    aber das gute ist dass ich ja auch ncoh die psychiaterin habe und somit die thera stunden etwas strecken kann

    <3

    ...ich bin wo anders um bei mir zu sein und ich bin manchmal anders um ich zu sein...

    :smileypink401: :gruppentherapie: :smileypink401:

    © by

    Maila-Lou

  • Ich habe bei meiner Verhaltenstherapeutin jetzt seit Oktober 2021 auch 2 Jahre Sperre.


    Aber meine Psychiaterin meinte am Donnerstag, dass ich Therapie brauche. Habe gar nicht die Kraft mir die zu suchen. Aber werde es wohl angehen.

    :smiley712:


    „Ich ging in die Wälder, weil ich bewusst leben wollte. Ich wollte das Dasein auskosten. Ich wollte das Mark des Lebens einsaugen! Und alles fortwerfen, das kein Leben barg, um nicht an meinem Todestag Innezuwerden, dass ich nie gelebt hatte.“

    Henry David Thoreau (1817-1862)

    :smiley764:

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!